St. Veit an der Gölsen

Leitbild: "ein schlichter, naturnaher Lebenskraftplatz"

Inspiration für die Konzeption des Hauses war, die geknickten Höhenlinien der umgebenden Gebirgszüge im Hausprofil abzubilden. Durch die spezielle Dachform entsteht Bezug zur Umgebung, ein großzügiges und helles Innenraumerlebnis und eine ideal geneigte Fläche zur Situierung der PV-Elemente.
Um die umgebende Aulandschaft möglichst wenig zu verletzen, wurde auf einen Keller verzichtet - stattdessen sind Carport, Lagerraum und Haus barrierefrei erreichbar.
 
Alle Aufenthaltsräume öffnen sich nach Süden um Weite und Sonne ins Haus zu bringen. Die vollverglaste Südfassade erhält durch das überstehende Dach konstruktiven Sonnenschutz und ermöglicht ein intensives Grün- und Naturerlebnis.
 
 
Die vorgefertigte Holzbauweise ist mit Zellulose und Hanf gedämmt, Lehmputz sorgt für Speichermasse und gutes Raumklima. Alle Fassaden sind mit einer senkrechten Schalung aus unbehandeltem Lärchenholz bekleidet.
 
Die Wärmeversorgung des  Niedrigstenergiehauses mit EKZ 26kWh/m2.a erfolgt über eine Wärmepumpe und einen Kachelofen. Mit der PV Anlage wird dieser Energiebedarf abgedeckt und der Überschuss ins Netz eingespeist.

Jahr
2011
Auftraggeber
Fam. Jester-Hollaus
Ort
3161 St. Veit an der Gölsen
Wohnnutzfläche
142 m2
Energiekennzahl
27 kWhm2.a

Projektbeschreibung